Suche

Suche

In der Adressdatenbank auf Familienratgeber.de finden Sie Anlauf- und Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen.

Aktuelles

 

TiK-Party am 13.09.2019

Feiern Sie mit uns die Neu-Eröffnung des Treffs im Krokodil!

Gesundheitswoche im Stuttgarter Osten ab dem 15.09.2019

Wir sind dabei! Machen Sie mit!

Alex-Club Programm

Das neue Alex-Club Programm ab September 2019 ist da!

KBV aktuell 2019

Das neue Vereinsheft online lesen

Elternakademie 2019

Behinderung und Sexualität am Samstag, 12. Oktober 2019 jetzt buchen!

Wohlfahrtsmarken 2019

"Das tapfere Schneiderlein". Jetzt die Wohlfahrtsmarken 2019 bestellen

Film über den TiK

Den Film der Aktion Mensch über unseren Treff hier anschauen.

Haben Sie schon unsere Filme gesehen?

"Wie es früher war" über die Anfänges des KBV

"So wie wir sind" über uns und unser Selbstverständnis

Mitglied werden

Eine Mitgliedschaft im KBV lohnt sich. Lesen Sie mehr.

Stellenangebote

Unsere aktuellen Stellenangebote finden Sie hier.

 

 

Foto-der-Aktion-KBV-Power

.

Unser Vorstand Diesen Text vorlesen lassen

Dr. Hans-Joachim Keller, Vorsitzender des VorstandsDr. Hans-Joachim Keller

Seit November 2004 Vorstandsvorsitzender des KBV. Beruf: Dipl.-Ing. Verfahrenstechnik, Geschäftsführender Gesellschafter der ProVis - Gesellschaft für Umweltmanagement und Unternehmensethik mbH, Leinfelden-Echterdingen.
"Unser Sohn Carsten ist schwermehrfach behindert. Meine Frau und ich  sind seit 1987 Mitglied im KBV und haben dort Menschen mit ähnlichen Lebenslagen und Gleichgesinnte gefunden. Der Austausch mit diesen Menschen hatte - insbesondere in den ersten Jahren - einen guten Anteil daran, unsere Aufgabe anzunehmen und zuversichtlich anzupacken. Während anfangs die Freizeitaktivitäten im Vordergrund standen, rückte doch zunehmend die Frage in den Vordergrund: Wo findet Carsten seine spätere Heimat - außerhalb der Familie?. Es war für uns völlig klar, dass seine individuellen Bedürfnisse nur bei einer Institution berücksichtigt werden können, die - neben der selbstverständlichen fachlichen Qualität - den hinreichenden persönlichen Individualiserungsgrad für schwermehrfach behinderte Menschen auch zulässt. Dies kann in Stuttgart für uns nur der hierfür spezialisierte KBV mit seinem Leitbild "Ein gutes Leben leben" sein. Der KBV ist in Stuttgart einzigartig mit seinem auf schwermehrfach behinderte Menschen spezialisierten Leistungsumfang. Das ist insbesondere in der Identifikation der Mitarbeiter und der Zufriedenheit der Betreuten zu spüren. Ich bin mir sicher, dass Carsten hier sein gutes Leben leben kann. "

 

Bild von Anne SiepmannAnne Siepmann

Bibliothekarin in einem Schulbuchverlag. Zweite Vorsitzende des KBV Stuttgart e.V. seit November 2014.
"Meine Söhne sind 2001 und 2004 geboren. Theo hat eine schwere Mehrfachbehinderung. Mit der Geburt seines kleinen Bruders Oskar wurde Theo ein Kindergartenkind in der Sonnenblume und der KBV ein Teil unseres Lebens; seither hat er uns begleitet und unterstützt, immer seinem heimlichen Motto folgend: "Das kriegen wir schon irgendwie hin!". Wir haben hier essentielle Hilfe erhalten, haben wunderbare Freunde gefunden, viel Spaß gehabt, hier wurden wir in schwierigen Zeiten aufgefangen. Deswegen ist es jetzt an der Zeit, dem KBV und seinen Mitgliedern etwas zurückzugeben und zusammen der Frage nachzugehen: "Wie wollen wir leben?". Vielleicht können wir gemeinsam ein paar der Hirngespinste, ersonnen in langen Lagerfeuernächten auf den Familienfreizeiten, weiterspinnen...Ich freue mich auf diese neue Aufgabe mit dem großartigen KBV-Team im Rücken!"

 

Dr. Ekkehard Craney, Mitglied des VorstandsDr. Ekkehard Craney

Chirurg im Ruhestand. Zuletzt 23 Jahre Oberarzt und Leiter der Unfallchirurgie im Karl Olga Krankenhaus. "Meine Frau und ich haben eine Tochter. Als feststand, dass sie eine Behinderung hat, mussten wir nach Hilfen suchen. Auf diesem Weg kamen wir zum KBV. Den KBV erleben wir als kompetente und freundliche Anlaufstelle und Hilfsquelle, die der Einzelperson und den Angehörigen mit starker Zuwendung begegnet."

 

Peter Otto, Mitglied des VorstandsPeter Otto

Seit September 2008 Schulleiter der Schule für Körperbehinderte in Stuttgart-Vaihingen. Seit der Gründung der Schule in den 1960er Jahren spielt der KBV eine wichtige Rolle im Alltag der Schule. Mit einer groß angelegten Spendensammlung im Jahr 1966 unter dem Titel "Das geht uns alle an", übergab der KBV der Stadt Stuttgart die finanzielle Grundlage zum Bau der Schule im Hengstäcker. Heute unterstützen viele junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst die Kolleginnen und Kollegen an der Schule. An den schulfreien Nachmittagen stellt der KBV die Nachmittagsbetreuung sicher. Im Rahmen der Elternakademie und des Alex-Clubs finden außerdem viele weitere fruchtbare Kooperationen statt.

 

Erwin Welker, Mitglied des VorstandsErwin Welker

Gelernter Bankkaufmann und seit 1975 bei verschiedenen Firmen immer im Außendienst tätig.

"Im Dezember 1973 wurde unser schwerstmehrfach behinderter Sohn Jan geboren. 1979 traten wir als Mitglied Nummer 333 in den Verein ein. Zunächst wurde ich als Kassenprüfer gewählt, später wurde ich dann Mitglied des Vorstands. Ich war damals außerdem als stellvertretender Elternbeiratsvorsitzender in der Schule für Körperbehinderte auch für die Belange des KBV zuständig. Das Besondere am KBV ist seine Vielfalt an täglichen Aufgaben, aber trotzdem der familiäre Charakter.

 

Bild von Margot ZemljicMargot Zemljic

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild von Kerstin Wünsch

Kerstin Wünsch

 

 

 

 

 

 

 

Bild von Monika Schmuck

Monika Schmuck

Vertreterin des Alex-Clubs, die die Interessen des Clubs im KBV-Vorstand vertritt.

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Dieter Wolf, beratendes Ehrenmitglied des VorstandsDr. Dieter Wolf

Beratendes Ehrenmitglied des Vorstands. Nach dem Studium der Fächer Germanistik, Geschichte und Romanistik Lehrer am Gymnasium, dann in der Lehrerausbildung tätig, zuletzt als Direktor des Seminars für Schulpädagogik in Stuttgart. Mit 65 Jahren pensioniert. "Bei dienstlichen Kontakten zur Schule für Körperbehinderte hatte ich vom KBV gehört, bot dort meine Mitarbeit an und wurde - für mich selbst überraschend - zum Vorsitzenden gewählt. Von 1996 bis 2004 war ich im Amt. Kein Honigschlecken. Eine Zeit mit Höhen und Tiefen, Erfolgen und Enttäuschungen; Jahre, die mich viel Zeit und Kraft gekostet haben, für die ich aber dankbar bin, weil unser Verein seine ureigene Aufgabe, nämlich Menschen mit Behinderungen zur Seite zu stehen, in dieser Zeit verlässlich erfüllt hat."



.